Das Jahr 1998

/Das Jahr 1998

Das Jahr 1998

+++ DMS: Herren auf Platz 2 – Damen kämpfen um den Abstieg +++ Corinna Kleff schwimmt Weltcup-Norm +++ Positive Bilanz bei den „Südwestfälischen“ +++ Dritter Rang von Nicole Schmidt bei den „Westdeutschen“ +++ 5 Starts von Nicole Schmidt bei den „Deutschen“ +++ Corinna Kleff wird 3fache Deutsche Meisterin bei den Masters +++ 10 Titel für die „Oldies“ bei den „Südwestfälischen“ +++ Vorkampf zur DMS der Masters in Lünen +++ Kreismeisterschaften wieder von der SG beherrscht +++ SC Cappenberger See erstmals auf Platz 2 bei den Stadtmeisterschaften +++ Corinna Kleff und Nicole Schmidt starten bei den „Deutschen Kurzbahnmeisterschaften“ +++ 7 Titel für Nicole Schmidt bei den „Südwestfälischen Kurzbahnmeisterschaften +++

Weiterhin abwärts ging es mit den Meldungen für den „Timing-Pokal“. So gingen bei der 7. Auflage am 08.02. nur noch 333 Aktive mit 992 Einzel- und 43 Staffelstarts ins Wasser. Es stellte sich die Frage, ob der Zeitpunkt so kurz vor der DMS richtig gewählt wurde.

Denn auch in diesem Jahr lag der Termin für die DMS recht früh. So standen bereits am 14. und 15.02. die Vorkämpfe in Hagen (Damen) und Dinslaken (Herren) auf dem Programm. Bei den Rückkämpfen genoß die SG mit beiden Vertretungen Heimrecht.

Einen Leistungseinbruch gab es bei den Damen im Hagener Bad. So standen nach den ersten beiden Tagen lediglich 19.147 Zähler zu Buche. Dieses waren fast 900 Punkte weniger als im Vorjahr und bedeuteten lediglich Rang 7 und die Abstiegsrunde. Gründe gab es genug. Nadja Pfuhl stand endgültig nach ihrem Umzug nach München nicht mehr zur Verfügung; weitere Leistungsträger wie Meike Meyer und Meike Hübscher traten kürzer und konnten somit nicht mehr an die früher gewohnten Leistungen heranschwimmen.

Bei den Herren in Dinslaken lief es wesentlich runder und mit 20.032 Zählern gab es fast eine genaue Punktelandung. Mit dem 3. Platz in der Liga und dem Erreichen der Aufstiegsrunde war das Trainergespann mehr als zufrieden.

Beim Rückkampf am 28.02 und 01.03. im heimischen Stadtbad galt es für beide Vertretungen noch zuzulegen, um bei den Damen ganz sicher die Klasse erhalten zu können und bei den Herren evtl. die kleine Chance für einen Aufstieg in die Oberliga nutzen zu können.

Obwohl den Lüner Damen nur eine unwesentliche Steigerung (160 Zähler) gelang, konnte am Ende mit 38.454 Gesamtpunkten der Klassenerhalt bejubelt werden. Der unmittelbare Konkurrent aus Recklinghausen wurde mit 602 Zählern auf Distanz gehalten und mußte absteigen. Die Lüner Damen sicherten sich Platz 7.

Im Gegensatz dazu, gab es bei den Herren geradezu eine Leistungsexplosion. Nach dem sicheren Aufsteiger aus Gelsenkirchen entwickelte sich ein spannender Kampf um den 2. Platz zwischen dem 1. Paderborner SV, der SC Rote Erde Hamm und der heimischen Vertretung. Trotz einer enormen Steigerung auf 20690 Zähler (Gesamtpunktezahl: 40.722) blieb am Ende für die SG leider nur der 4. Rang. 25 Punkte fehlten zum Aufstieg in die Oberliga!

Für die SG gingen ins Wasser:

Weiblich:

Corinna Kleff; Meike Meyer; Meike Hübscher; Stefanie Strauch; Lena Gruhn; Sabrina Michelt; Stefanie Tiedtke; Jennifer Cyron; Nicole Schmidt und Svenja Tolksdorf.

Männlich

Matthias Ochs; Daniel Besse; Guido Hoffmann; Marc Terveer; Tim Oliver Neumann; Kai Gruhn; Kai Schell; Jan-Bernd Sültrup; Christian Kiekuth; Marc Diedrich und Titus Mennicken.

Corinna Kleff unterbot mit 0:27,35 über 50m Freistil die Norm für den Weltcup in Gelsenkirchen. Leider konnte sie wegen einer Reise nicht an dieser hochkarätigen Veranstaltung teilnehmen.

 

Bei den „Südwestfälischen Meisterschaften“ in Dortmund am 09. und 10.05. zogen die Trainer eine positive Bilanz. Nach der „Nullnummer“ aus dem Vorjahr konnten die 29 Aktiven immerhin 4 Titel; vier zweite und 3 dritte Plätze belegen. Herausragende Teilnehmerin war einmal mehr Nicole Schmidt mit 3 Titeln. Sieger wurde auch noch Sascha Kaczmarek, ein junges Talent aus der Nachwuchsriege.

Bei den „Westdeutschen“ am 23. und 24.05., ebenfalls in Dortmund, holte Nicole Schmidt über 200m Rücken mit dem Bronzeplatz die einzige Medaille für die SG. Die weiteren Starter Marc Diedrich; Jennifer Cyron; Titus Mennicken und Christian Horn belegten gute Mittelplätze.

Als einzige Lünerin konnte sich Nicole Schmidt für die „Deutschen Jahrgangsmeisterschaften“ vom 11. – 14.06. in Regensburg qualifizieren. Leider hielt das junge Talent dem enormen Druck nicht stand und blieb erheblich unter ihren Möglichkeiten. Eine Endlaufteilnahme wäre bei normaler Form bei mehreren ihrer 5 Starts sicherlich möglich gewesen!

Auch der 7. „Lippe-Pokal“ am 20. und 21.06. hatte nur wenige Meldungen zu verzeichnen. Obwohl das Freibad Brambauer seinen 60. Geburtstag feierte, gab es nur 1353 Einzel und 46 Staffelmeldungen. Sehr warmes Wetter und eine großartige Stimmung entschädigten jedoch für die mäßigen Meldezahlen. Gewinner des „Lippe-Pokals“ wurde die SG Rote Erde Hamm.

Einen Deutschen Meistertitel hatte es in der Geschichte des Lüner Schwimmsports noch nicht gegeben. Dieses Kunststück gelang Corinna Kleff bei den „Deutschen Meisterschaften der Masters“ vom 28. – 30.08. im alten Berliner Olympiabad. Und das gleich auf drei Strecken (100m Brust; 50m Brust und 50m Schmetterling)! Über 50m Freistil und 100m Rücken wurde sie zudem noch Deutsche Vizemeisterin. Matthias Ochs ging ebenfalls bei dieser hochkarätigen Veranstaltung an den Start und wurde über 50m Brust und 50m Freistil jeweils 7.

Bei den „Südwestfälischen“ der Masters am 03.10. in Herne sicherte sich das relativ kleine SG-Team 9 Einzel- und einen Staffeltitel. Zusätzlich gab es noch 9 Silber- und 6 Bronzemedaillen.

Erneut war es Corinna Kleff, die mit 5 Siegen herausragte. Weitere Titel steuerten Magdalena Betting; Inge Jankord; Karin Schwarz und Herbert Brozio bei.

Wieder einmal als glänzender Ausrichter präsentierte sich die SG beim Vorkampf zum „3. Deutschen Mannschaftswettbewerb der Masters“ am 17.10. im Hallenbad Lünen-Mitte. Obwohl hier Neuland betreten wurde, konnte die Veranstaltung ohne Probleme zügig abgewickelt werden. Das SG Team, geschwächt durch das Fehlen einiger Top-Leute, die sich mit der Kernmannschaft in England aufhielten, belegte nur einen Mittelplatz. Höhepunkt der Veranstaltung waren drei Weltrekorde und ein Europarekord.

Gleich 41 Titel sicherte sich das SG-Team bei den 23. Kreismeisterschaften am 14. und 15.11. im Hallenbad Unna und blieb somit klar die Nummer 1 im Kreis. Weitere 42 zweite und 28 dritte Ränge standen in der Endabrechnung zu Buche. 9 Titel gab es für Julia Weber und 8 Titel für Nicole Schmidt.

Wieder ein gutes Meldeergebnis hatten die diesjährigen Stadtmeisterschaften am 20. und 21.11. zu verzeichnen. Überragender Verein war wieder einmal der SVL, der sowohl die Jugend- als auch die Seniorenwertung klar gewann. Überraschender Zweiter in der Jugendwertung wurde der SCC. Wethmar, ansonsten immer Hauptkonkurrent des SVL, spielte in diesem Jahr keine Rolle.

Für die „Deutschen Sprintmeisterschaften“ in Fulda vom 27. – 29.11. konnten sich Lünens Vorzeige-Schwimmerinnen, Nicole Schmidt (4 Starts) und Corinna Kleff (5 Starts) qualifizieren.

Leider konnten beide Teilnehmer ihre guten Leistungen aus den Vorwochen nicht ganz bestätigen und landeten im Mittelfeld. Riesige Teilnehmerfelder, gespickt mit allen Assen des Deutschen Schwimmsports, hatten schon im Vorfeld die Erwartungen nicht zu hoch werden lassen.

Beim letzten Wettkampf im Jahre 1998, den „Südwestfälischen Kurzbahnmeisterschaften“ am 12. und 13.12. in Siegen war es wieder einmal Nicole Schmidt, die die Kastanien für die SG aus dem Feuer holte. Gleich 7 x konnte sich Nicole in die Siegerlisten eintragen. Ansonsten hatte das 17-köpfige Team mit der Vergabe der Titel wenig zu tun. Achtungserfolge gelangen Kai Schell und Titus Mennicken mit jeweils einer Bronzemedaille.

Das Ergebnis dieser Meisterschaft spiegelte eigentlich das gesamte Wettkampfjahr wieder. Neben Nicole Schmidt und Corinna Kleff, die sich in Siegen eine verdiente Pause könnte, hat die SG z.Zt. keine absoluten Siegschwimmer. In der Breite erreichen zwar immer viele Aktive die gesetzten Normen, zu Spitzenleistungen auf überregionaler Ebene reicht es jedoch nicht.

2017-02-23T10:24:11+00:0020. Oktober 2016|