Das Jahr 1993

/Das Jahr 1993

Das Jahr 1993

+++ Lange Strecken in Dortmund ohne Titelgewinn +++ Nadja Pfuhl 3 x in den TOP-Ten des WSV +++ Keine Medaillen bei den WSV-Meisterschaften auf den langen Strecken +++ Corinna Kleff wird 5fache Titelträgerin bei den Seniorenmeisterschaften +++ 4 x Bronze bei den „Westdeutschen“ +++ Bronzemedaille für Nadja Pfuhl bei den Deutschen +++ 2. Lippe-Pokal mit Rekordmeldezahlen +++ Mathias Haak erreicht B-Endlauf bei den Deutschen +++ SG und Trainer Schaum beenden Zusammenarbeit +++ 6 Titel für Nadja Pfuhl und Meike Meyer bei den „Südwestfälischen“ +++ 9 Staffeln erreichen das Bezirksfinale bei der DMSJ +++ 4 Aktive starten bei den „Deutschen Sprintmeisterschaften“ +++ Geringe Meldezahlen bei den Stadtmeisterschaften +++ Spitzenposition im Kreis Unna bröckelt ab +++ DMS-Teams schaffen erneut den Klassenerhalt +++

15 Aktive der SG starteten am 06. und 07.02. bei den ersten Meisterschaften des Jahres 1993 im Dortmunder Südbad auf den langen Strecken bei den „Südwestfälischen“ Titelkämpfen. Ohne die beiden Spitzenkräfte, Nadja Pfuhl und Meike Meyer reichte es diesmal aber nicht zu einem Titel. Zudem wurde Mathias Haak, als Titelanwärter über 400 m Lagen, disqualifiziert. Über 1500m Freistil sicherte er aber der SG die einzige Medaille mit dem 2. Rang. In Medaillennähe plazierten sich Jan-Bernd Sültrup (4. über 400m Lagen) und Britta Pfuhl und Mark Nikulski mit jeweils Rang 6 über 400m Lagen.

Ein zufriedenstellendes Meldeergebnis mit 815 Einzel- und 63 Staffelmeldungen gab es beim 2. „Timing-Pokal“, der am 21.02. im Hallenbad Altlünen ausgetragen wurde.

In der aktuellen Jahresbestenliste (50 m Strecken) des WSV tauchen zwei Lüner Aktive auf. Nadja Pfuhl belegt 3 Ränge und Andrea Wilke 2 Plätze in den „TOP-TEN“.

Keine Medaille gab es bei den „Westdeutschen“ auf den langen Strecken am 06. und 07.03. in Köln für die SG. Achtungserfolge erzielten Meike Meyer mit Platz 4; Nadja Pfuhl (6.) und Mathias Haak (5.) über 400 m Lagen. Über die gleiche Strecke wurden Jan-Bernd Sültrup 14. und Kai Haushalter, der erstmals die Qualifikation überstand, 23.

Bei den „Südwestfälischen Meisterschaften“ der Senioren am 09.05. in Herne setzte sich Corinna Kleff erstmals groß in Szene. Bei allen 5 Starts konnte sie sich in die Siegerlisten eintragen. Einen weiteren Titel gab es für Matthias Ochs über 50 m Brust. 3 zweite und 3 dritte Ränge rundeten das gute Bild der SG-Vertretung ab.

Nur 6 Teilnehmer erreichten in diesem Jahr die Qualifikationsnormen für die Westdeutschen Titelkämpfe vom 14.05. – 16.05. in Dortmund und Wuppertal. Aufgrund der gestiegenen Anforderungen hatten Nachwuchsschwimmer kaum eine Chance, sich zu qualifizieren. Mit dem Ergebnis konnten die Verantwortlichen zufrieden sein. Bei 19 Einzelstarts gab es 4 x Bronze und 5 weitere Plätze in Medaillennähe. Bronzeplätze erreichten Nadja Pfuhl über 100 und 200 m Rücken; Meike Meyer über 200 m Rücken und Mathias Haak über 200 m Rücken.

Für die „Deutschen“ Titelkämpfe in Potsdam vom 3.06. – 06.06. konnten sich in diesem Jahr Nadja Pfuhl (100 und 200m Rücken); Meike Meyer (200m Rücken) und Mathias Haak (200m Rücken und 400m Lagen) qualifizieren. Trotz erheblich größerer Konkurrenz gelang es Nadja Pfuhl erneut eine Medaille zu gewinnen. Über 200m Rücken erreichte sie mit persönlicher Bestzeit von 2:26,2 den dritten Rang. Für die sportlich wertvollste Leistung sorgte Mathias Haak. Über 400m Lagen konnte er sich für das offene B-Finale Lagen qualifizieren und wurde dort mit 4:49,6 Fünfter. Bei den anderen Starts konnte sich kein Teilnehmer für ein Finale qualifizieren.

Rekordmeldezahlen gab es beim 2. „Lippe-Pokal“ am 05. und 06.06. im Freibad Brambauer. 818 Teilnehmer gingen in 2554 Einzel- und 50 Staffelrennen ins Wasser. Bei sehr warmem Wetter siegte der SV Neptun Recklinghausen in der Mannschaftswertung. Wiederum waren Gäste aus Zwolle, Dessau und Dresden der Einladung gefolgt.

Klaus Frommberger, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lünen, übergibt den „Lippe-Pokal“ an die siegreiche Vertretung aus Recklinghausen.

Die Startgemeinschaft und Trainer Wolfgang Schaum beenden zum 30.06. ihre Zusammenarbeit. Durch einen neuen Trainer erhofften sich die Verantwortlichen neue Impulse und einen Motivationsschub für die Aktiven. Denn gerade in diesem Bereich waren nach einer so langen erfolgreichen Zusammenarbeit starke Abnutzungserscheinungen von beiden Seiten nicht zu übersehen. Neuer Trainer sollte Jörg Kuhlemann, der bei der Gründung der SG als erfolgreicher Trainer arbeitete, werden. Leider mußte dieser nach nur wenigen Wochen aus persönlichen Gründen absagen. Matthias Ochs, selbst noch erfolgreicher Aktiver, übernahm spontan das verkannte Amt.

Unter der Regie des neuen Trainers, Jörg Kuhlemann, starteten am 19. und 20.06. 30 Aktive der SG bei den „Südwestfälischen“ im Kamener Freibad. Deutlich war es den Aktiven anzumerken, daß nach den „Westdeutschen“ und „Deutschen“ die Luft raus war, so daß das Ergebnis mit 6 Titeln; drei zweiten und 6 dritten Rängen deutlich schlechter ausfiel, als im Vorjahr. Titelträger wurden Nadja Pfuhl (2 x) und Meike Meyer (4 x). „Hannes“ Haak war mit der Schule in Spanien und konnte somit seine Titel nicht verteidigen.

Für das Bezirksfinale der DMSJ in Herne am 09. und 10.10. qualifizierten sich gleich 9 Staffeln der SG. Aufgrund der schlechten Terminplanung (Ferien) wurde eine Teilnahme auf der westdeutschen Ebene im Vorfeld ausgeschlossen.

Zufriedenstellende Leistungen gab es für die Lüner Teilnehmer bei den „Deutschen Sprintmeisterschaften“ am 30. und 31.10. im Gelsenkirchener Zentralbad, ohne mit den ganz „Großen“ mithalten zu können. Corinna Kleff; Nadja Pfuhl; Guido Hoffmann und Matthias Ochs plazierten sich im Mittelfeld.

Lediglich 770 Einzelstarts wurden zu den Stadtmeisterschaften 1993 (05./ 06.11.) gemeldet. Die Wanderpokale des Stadtsportverbandes sicherten sich auch in diesem Jahr die Aktiven des SVL. Die Pokale für die besten „Allrounder“ gingen an Mathias Haak und Meike Meyer.

Die Vormachtstellung der SG-Aktiven bröckelte bei den Kreismeisterschaften 1993 (11.-14.11) im Bergkamen etwas ab. So gab es „nur“ noch 28 Titel, 17 zweite und 24 dritte Ränge. Hier machte sich auch der kurzfristige Ausfall von Nadja Pfuhl bemerkbar. Außerdem konnten einige Starts aufgrund des Bergarbeiterstreiks nicht durchgeführt werden.

Bei der DMS in der Landesliga konnten sich beide Teams erneut den Klassenerhalt sichern, obwohl die Mannschaften schwächer als im Vorjahr waren. Einige Leistungsträger standen nicht mehr zur Verfügung, so daß Nachwuchskräfte aufgestellt werden mußten. Die Damen erzielten am 27. und 28.11. beim Vorkampf in Dinslaken hervorragende 19.082 Punkte und erreichten die Aufstiegsrunde. Bei den Herren lief es nicht so rund wie im Vorjahr. 19.417 Zähler bedeuteten für den Rückkampf die Abstiegsrunde.

Im Finaldurchgang am 11. und 12.12. im Bochumer Ostbad konnte das Vorkampfergebnis bei den Damen noch einmal um 241 Punkte gesteigert werden. 38.323 LEN-Punkte bedeuteten letztendlich Platz 4, wobei der 2. Rang um ganze 126 Punkte verpaßt wurde. Auch die Herren konnten sich steigern. Mit der Gesamtpunktzahl von 38.972 wurde die Abstiegsrunde gewonnen.

Hier die beteiligten Aktiven:

Weiblich:

Corinna Kleff; Stephanie Eckers; Britta Gotzhein; Nadja Pfuhl; Meike Meyer; Britta Pfuhl; Stephanie Wedekin; Meike Hübscher und Anna Salmen.

Männlich:

Markus Hildebrandt; Matthias Ochs; Frank Feldmann; Mathias Haak; Sven Groß; Thomas Richter; Daniel Besse; Guido Hoffmann; Marc Terveer und Tim Oliver Neumann.

2017-02-23T10:29:25+00:0020. Oktober 2016|