Katharina Stember holt Bronze bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin

/, Wettkämpfe/Katharina Stember holt Bronze bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin

Katharina Stember holt Bronze bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin

Katarina Stember 2017 DJM

Drei Aktive der SG Lünen nahmen vom 29.05. bis zum 02.06.2017 an den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften (DJM) im Schwimmen in Berlin teil. Dabei waren es für Jan Böckmann (Jg. 03) die ersten Deutschen in seiner noch jungen Karriere, Katharina Stember (Jg. 99) ging bereits zum dritten Mal bei einer DJM an den Start, für Daniel Pisalski war es sogar das fünfte Mal.

Die Erwartungshaltung war gemischt bei den Aktiven und ihrem Trainer Bernd Döring. Während es für Jan vor allem um das Sammeln von Erfahrungen auf großer Bühne ging, hatte Lünens Ausnahmeschwimmerin Katharina Stember schon konkretere Vorstellungen von einem erfolgreichen Wettkampf. „Nach den Deutschen im letzten Jahr war mir klar, dass ich dieses Jahr auf dem Treppchen stehen will.“, setzte sich die Schülerin ein ganz klares Ziel. Dabei hatte sie vor allem im Frühjahr mit einigen Verletzungen und zahlreichen Erkrankungen zu kämpfen. Doch Katharina ließ sich nicht unterkriegen. „Die Wochen vor den DJM liefen immer besser und mit dem Titel über 50 m Rücken bei den NRW-Meisterschaften wusste ich, dass ich wieder da bin und mein Ziel noch erreichen kann.“, schöpfte Katharina neuen Mut. Und sie sollte Recht behalten. Bereits im Vorlauf über 50 m Rücken, ihrer Lieblingsstrecke, hatte sie Freitag früh richtig Spaß – und schlug in 0:29,88 als Drittschnellste in der Juniorenwertung (Jg. 98/99) an. Im Finale am Freitag Abend dann war Katharina mächtig nervös. „Ich liebe die 50 m Rücken. Doch zum Finale stieg auch wieder die Nervosität – Bernd (Döring, derTrainer) und ich waren mit den Nerven ziemlich am Ende.“, schmunzelt sie im Nachhinein. Doch die Nerven hielten, es lief vom Start an rund und Katharina konnte im Finale noch mal einen Zahn zulegen und sich mit dem Anschlag aufs Treppchen schwimmen. Am Ende zeigte die Uhr 0:29,82 an und hinter Stembers Namen eine „3“. „Den Moment werde ich nie vergessen, als ich die 3 hinter meinem Namen sah. Schon im Wasser hatte ich Tränen in den Augen, weil mit der Bronzemedaille mein größter Traum in Erfüllung gegangen war!“ Dabei entschied wirklich der Anschlag, denn die Viertplatzierte war nur drei Hundertstel langsamer als die Lünenerin. Damit ist dies die erste Medaille bei einer Deutschen Jahrgangsmeisterschaft seit 2003.

Doch die Schwimmwoche endete nicht nur gut, sie fing ebenso an. Katharina, die sich fünfmal qualifizieren konnte, legte mit ihrem ersten Start am Montag über 100 m Freistil gleich einen neuen Stadtrekord hin. In 0:59,16 unterbot sie ihre alte Bestmarke um knapp eine Sekunde und zog damit auch ins Finale am Abend ein, wo sie in 0:59,59 Achte wurde. Dienstag ging es für sie mit den ungewohnten 200 m Rücken weiter, wo sie in 2:24,67 ebenfalls einen neuen Stadtrekord aufstellte und 12. wurde. Mittwoch standen für Katharina die 100 m Rücken auf dem Programm, auch hier schwamm sie sich mit einem neuen Stadtrekord (1:04,35) ins Finale, wo sie ihre Leistung bestätigte und Fünfte wurde.

Auch für Jan und Daniel wurde es am Mittwoch ernst, beide absolvierten die 50 m Brust. Daniel, der sich mittlerweile auf die Kurzbahn konzentriert, lieferte in 0:32,23 ein solides Ergebnis ab und erreichte den 30. Rang. Neuland betrat Jan Böckmann. Der Schüler machte seine Sache jedoch sehr gut und bestätigte seine Qualifikation mit einem 22. Platz, zeitlich bewegte er sich mit 0:33,76 im Rahmen seiner Bestleistung. „Für Jan ging es vor allem darum zu lernen mit dem Druck klar zu kommen und unter Druck seine Leistung abzurufen. Das hat er super umgesetzt!“, lobte Bernd Döring nachher seinen Aktiven. Donnerstag durfte der 14-Jährige dann gleich noch einmal ran. Über 50 m Freistil schwamm er in 0:26,59 sogar auf Platz 13. Und auch Katharina startete über die 50 m Freistil. Fast schon selbstredend qualifizierte sie sich wieder für das Finale und belegte dort in 0:26,99 – Stadtrekord! – den achten Platz. Wie sich dann freitags zeigte, hatte sie sich damit quasi erst richtig warm geschwommen…

2017-06-09T23:25:51+00:008. Juni 2017|1. Mannschaft, Wettkämpfe|